Strategische Entscheidung zum Bauvorhaben des Gemeindehauses

Der Vorstand des Raestruper Gemeindehaus e.V (RGH) hielt am Samstag, den 13. Juli 2019, in der ehemaligen St. Johanneskapelle eine ganztägige Strategiesitzung.  Das beherrschende Thema war das geplante Gemeindehaus in Raestrup. Das Ziel der Sitzung lag in der Festlegung des Bauvorhabens und seiner Schritte. Der Vorstand hält am bisherigen Gebäudekonzept in seiner U-Form fest.

 

Zur Umsetzung des Gesamtvorhabens hat der Vorstand das Gemeindehaus in vier Bauabschnitte geteilt. Als Bauabschnitt „1“ wird eine in sich funktionsfähige Einheit geschaffen. Es umfasst einen Veranstaltungsraum für ca. 80 Personen mit Küche, Sanitäranlagen und den notwendigen technischen Einrichtungen. Dafür sind Finanzierung und dauerhafter Unterhalt kurzfristig darstellbar. Die verbleibenden Bauabschnitte werden begonnen, sobald deren Finanzierung und langfristige Unterhalt gesichert sind. Wenn alle behördlichen und fördertechnischen Hürden genommen sind, könnte der erste Spatenstich 2021 erfolgen.

 

 

 

Der Vorstand ist sehr erfreut über die bisherige Spendenbereitschaft und Förderung durch Mitglieder, Stiftungen und Unternehmen. Für die Realisierung des Gesamtprojektes ist der Verein nach wie vor auf Spender und Förderer angewiesen.

 

 

 

Der 1. Vorsitzende, Manfred Inkmann, zeigte sich abschließend auch im Hinblick auf die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Telgte optimistisch, dass die Vereine in Raestrup und Umgebung in naher Zukunft ein gemeinsames Dach über den Kopf erhalten. Der Dank des gesamten Vorstandes galt auch Herrn Dr. Frank Bröckling (Planinvent), der den Strategie-tag erfolgreich moderierte.

 

 

 

 

 

Telgte/Raestrup

 

13. Juli 2019

 


Quelle: Westfälische Nachrichten


Quelle: Westfälische Nachrichten